Termine
Aktuell sind keine Termine vorhanden.








                        

In das Logbuch (abgeleitet von Log, auch Logge; engl. log = [ursprünglich] Holzklotz) wird täglich alles auf die Seefahrt Bezughabende eingetragen und zwar: der gesteuerte Kurs, die Geschwindigkeit, Abtrift, Manöver, Segelführung, Witterung, ferner alle Peilungen. Mittags 12 Uhr wird das Besteck eingetragen.

Beim Einlaufen und Liegen im Hafen werden Einzelheiten zur Tätigkeit eines Lotsen, die Ankerverhältnisse im Hafen oder auf Reede, Wassertiefe, Ebbe- und Flutstrom notiert. Aufnahme ins Logbuch finden auch alle Aktivitäten, welche sich aus dem Seezeremoniell ergeben.

2013-07-24
Mäander
Gestern Abend schlich wieder die Katze ins Haus. Die kommt immer übers Dach. Da muss ein kleines Loch sein oder ein offenes Fenster. Sie riecht unser Essen. Die Katze setzt sich wieder zu mir an den Tisch und spricht gelangweilt:

„Wo du eine Wahrheit findest, benutze sie nach ihrer Art und schlag sie nieder. Überwache die Vegetation. Denk an den Tod. Hege Zweifel an der Schwerkraft. Schreib alles auf, sodass du dir einer Sache sicher sein kannst. Du bist am Leben, und das ist alles.“

Sie bekommt ihre Milch und Speck, dann springt sie wieder in eine dunkle Ecke und ist verschwunden. Ich nehme an, dass sie in vielen Häusern gefüttert wird. Aber ich freue mich trotzdem jedes Mal über ihren Besuch, bewege mich in ihrer Gegenwart vorsichtiger, um sie nicht zu verscheuchen, und mache Geräusche, von denen ich glaube, dass die Katze sie mag und dass sie sie verstehen kann. Ich rede mir ein, dass ich etwas Besonderes bin.


Jpg
2013-05-24
Mäander
Ich bin mit meinem Vater auf dem Friedhof. Es blüht. Aber gleich wird es regnen. Der vergessene Regenschirm wird Thema.
Ich: "Wir sind eben Draufgänger."
Er: "Gedankenlose Schwachköpfe, das sind wir."


Jpg
2013-05-21
Falls einmal Zweifel bestanden ...
"Im Grunde können Pflanzen alles, was auch wir Menschen können."

Wilhelm Boland, Direktor Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie


Fokuspuller
2013-04-15
So schön hingekotzt ...
Schön, dass die Depression endlich draussen ist. Schön, dass man endlich wirklich an jeder Ecke von ihr hört. Das ist ja auch so schön, endlich einmal ein Wort für das Alles zu haben. Ich kann nicht, ich kann nicht, ich kann nicht. Da hat man dann so eine schöne Diagnose. Wer will, kann auch schöne lustige Pillen bekommen. Wer nicht will, kann mentales Training machen. Wer das auch nicht will, macht einfach nichts, er hat ja jetzt eine schöne Erklärung dafür. Und das schöne, bei jeder Gelegenheit kann ich darüber sprechen, und alle haben so schön Verständnis dafür. Ist ja auch so schön unkonkret.

Verpisst euch, verpisst euch, verpisst euch, die ihr überall von Depression redet. Dieses Wort ist so hilfreich wie ein Hammer auf meinem Kopf. Dieses Wort ist so treffend, wie das Leben schön zu nennen.


Fokuspuller
2013-03-28
lösungsmittelfrei
geh hinein und hol dir die lösung
zahl den preis der drauf steht
hol sie dir in flaschen hygienisch eingeschweißt als zehnerpak am stück oder frisch abgewogen
zahl den preis der draufsteht
oder verhandel
alles ist verhandelbar
aushandelbar

nimm sie mit nach hause
hol sie dir in reserve
oder in weiser vorraussicht
weise – haha lange nicht mehr so gelacht

die sonne geht unter
der mond geht auf
beides so rund wie du es freihändig nie hinbekommst

nachts holst du sie dir an der tanke
oder bestellst sie im internet
immer und überall sind mehr als genug zu haben
falls doch mal keine da sind
dann strick dir welche
selber machen ist ja eh am besten
so richtig die nachhaltigbiovollgutindividuellvintagelook lösung

das mit den lösungen ist so alt wie alles was wir kennen
und so aktuell wie der nächste atemzug

mit den ganzen lösungen löst du dann alles auf
jeden knoten jeden dorn
ja alles löst du auf
alles löst sich auf

haha – lange nicht
die weichteile klar die lösen sich auf
aber die waren nie wirklich im weg

die wirklichen brocken
die pfeiler die felsvorsprünge
die die das Wasser spalten

für die bräuchtest du wirklich schweres gerät
gerät dass du nicht hast

das einzige was sich wirklich auflöst mit der zeit
bis du



Fokuspuller
2013-03-16
Mäander
- Das ist für mich das Allerschwerste: Sachen einfach irgendwie irgendwo hin zu legen. Ich verbringe so viel Zeit damit, Dinge zu ordnen, dass ich zu überhaupt nichts komme.
- Das macht nichts. Diese Tätigkeit ist so gut wie jede andere. Ich jedenfalls habe keine Träume mehr.
- Ich tue das natürlich im Grunde freiwillig.
- Niemand, der es verstünde zu leben. Ich wüsste gar nicht, was ich mit meiner Zeit anfangen sollte. Ich habe kein einziges Talent.
- Vielleicht ist es doch nur die Angst davor...
- Nein. Ich bin mir sicher. Da wäre nichts.
- Einer von uns pflegt einen Garten.
- Der andere bestellt seinen Acker.


Jpg
2013-01-21
Are you facing your daemons? (Frage von Oprah an Lance)

Du weißt wer Lance Armstrong ist?

Das Interessante an seiner Geschichte ist ja, dass ihm weniger das Dopen an sich zur Last gelegt wird, als vielmehr das jahrelange Lügen darüber. (Aber wie soll man denn dopen, ohne zu lügen???)

Aber nicht nur lügen ist eine aktive Tat, sondern auch glauben. (Die Kirche wird mir uneingeschränkt zustimmen.) Wenn sich also Lance Armstrong für sein jahrelanges Lügen zu recht verantworten muss, dann bitte auch die Millionen Menschen, die ihm jahrelang seine Geschichte glauben wollten. Diese Millionen Menschen, die Jahr für Jahr im Juli zur Mittagszeit den Fernseher eingeschaltet haben, und an einen fairen Wettkampf glauben wollten, die Millionen Menschen, die diese gelben Gummibänder für ihr Handgelenk gekauft haben statt eines der vielen Bücher über Doping im Leistungssport (nicht nur im Radsport), die Millionen Menschen, die lieber an ein Märchen glauben wollten, als sich selber nur einmal kurz zu fragen, wie ein Mensch die gesamte Tour de France (über 3500km aufgeteilt in 21 Etappen) mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 40km/h ohne Hilfsmittel absolvieren könnte. Darunter fallen nicht die paar Tausend Menschen, die seine Geschichte verbreitet haben, um an diesem Mythos mitzuverdienen, wie die sportlichen Leiter, Sponsoren, Funktionäre, Ärzte, Journalisten, Mannschaftskameraden, etc. Sondern ich meine die Millionen Menschen, die an das Wunder von einem Krebspatienten mit geringen Überlebenschancen der sieben Mal in Folge!!! die Tour de France ohne Leistungssteigernde Mittel gewinnt, geglaubt haben. Die Millionen Menschen, die gesehen haben, wie er Alle, die ihn des Dopings bezichtigten, mit Druck und nicht mit stichhaltigen Argumenten zum Schweigen gebracht hat. Jeder Einzelne dieser jetzt so entrüsteten und enttäuschten Millionen Menschen soll erklären, warum er lieber geglaubt als gedacht hat.

Ich bin überzeugt, wir könnten viel über uns lernen.

(Denn wir haben alle nochmal Glück gehabt, dass es nur um so etwas relativ nebensächliches wie Sport ging. Gar nicht auszudenken, wenn wir in allen Bereichen so leichtgläubig wären ...)


Fokuspuller
2012-12-23
Zelle, crossover

Der ohne Zähne
ist fünfzig ungefähr
ich glaube aus Polen
ich verstehe ihn nicht

Der Henker ist
unfassbar
die zum Stillstand
gebrachte Zeit


Gegen jeden Sinn
mit dem Wandel gegangen
im Wassermann
keine Höhle gefunden

Die Tage jetzt fallen sehen
unterwegs Aufgaben suchen
eine Ahnung finden
diese Sehnsucht ist gekauft

ab
2012-12-19
Mäander
So viele Träume. Und du bist so klein! Wo willst du sie alle begraben?


Jpg
2012-12-16
Zelle drei

Unter die Truhe blicken
gleichmäßig Staub atmen
an die Decke blicken
und förmlich etwas vermissen
durchs nasse Fensterglas hindurch
und aus den Wolken fallen
im Marktgeschehen
trocken baden
nicht aufstehen
Bilder machen
hinter geschlossener Tür
von dir in kurzen Hosen
von mir als Stürmer
umkämpfter Gipfel
vom Leben hier
im Trommelfeuer

ab